elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

20.11.2018

Geräusche machen Orte manchmal wirklicher als Bilder. Gerade, wenn man dazu ein Bild dieses Ortes betrachtet. In der Lücke zwischen dem eingefrorenen Blick und der gehörten Bewegung durch die Zeit steckt mehr Lebendigkeit, als ein Video einfangen kann. Während die Kamera nur einen Blickwinkel der Realität einfängt, eröffnet die Kombination aus perspektivischer Enge des Bildes und atmosphärischer Weitläufigkeit der Akustik eine unheimliche Ahnung von Wirklichkeit.

19.11.2018

Nüsschen statt Tiefkühlpizza.

18.11.2018

Julia Engelmann liebt Poesie und singt dazu. Julia Engelmann identifiziert sich mit Rilke oder Hesse, findet aber auch was Freunde von ihr sagen toll.

Warum ist Julia Engelmann mit ihrer Baumarktdekomusik so erfolgreich?

These: Julia Engelmanns Zielgruppe kennt Lyrik in der Regel nur aus der Schule oder aus (oft fremdsprachigen) Songtexten. Darum hören sich Verse wie “Mein Mund formt euer Lachen, mein Herz schlägt euren Takt” für sie auch nicht nach leeren Phrasen an. Darum geht es ihnen auch gar nicht, sondern um den Klang von Gefühl. Weil es sich bei ihren Songs um Hybride aus durchproduziertem Deutschpop und affirmativer Poetry Slam Lyrik handelt, ist ihrer Verarbeitungsflüssigkeit hoch genug, um gleichzeitig vertraut und als Neuerung wahrgenommen zu werden. Den Rest erledigt die Sehnsucht nach dem Wahren, Echten und Schönen und die Marketingabteilung von Universal Music.

 

17.11.2018

Anlässe, zu denen sich Freundeskreise und/oder Welten begegnen laufen entweder besser als gedacht, schlechter als gedacht, oder so naja, kann ich so jetzt nicht einschätzen, was war den Eindruck? In diesem Fall vergebe ich allerdings sieben von fünf Eurodance Hits an das Staatstheater Nürnberg für die Inszenierung meines Abends.

 

16.11.2018

Plötzlich gehen Menschen auf die kleine Bühne im dritten Stock und fangen an zu singen. Ohne Scham. Warum auch nicht.

Die Sache ist klar, ich brauche wieder mehr Schauspieler*innen Theater in meinem Leben. Nicht aus dem Zuschauerraum, sondern hinter der Bühne.

15.11.2018

Hey how are you do you want some more wine what about the joint how is your family are they safe did you know them well when can you get back to see your family I’m so sorry…

14.11.2018

Deutsch hat ein wunderschönes Problem. Man kann sich zwar hinter verschachtelten Wort- und Satzkonstruktionen verstecken, aber die sind niemals knackig oder cool. Beschreibungen wie transnational and local impact filmmaking for social change entlarven sich sofort als ein wissen, was gemeint ist, ohne zu wissen, was es bedeutet.