elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

03.04.2019

Dostojewski (Die Brüder Karamasow, 1880) schrieb:

Ich sage dir, der Mensch kennt keine quälendere Sorge, als jemand zu finden, dem er so schnell wie möglich das Geschenk der Freiheit übergeben kann, mit dem er, dieses unglückliche Geschöpf, geboren wird.

Fromm (Die Furcht vor der Freiheit, 1941) ergänzte im Bezug auf die “masochistische Perversion”:

Solange ich zwischen meinem Wunsch, unabhängig und stark zu sein, und meinem Gefühl der Bedeutungslosigkeit und Ohnmacht hin und her gerissen werde, befinde ich mich in einem qualvollen Konflikt. Gelingt es mir aber, mein Selbst auf ein Nichts zu reduzieren, und bringe ich es fertig, das Bewusstsein meiner Isolierung als Individuum zu überwinden, so kann ich mich aus diesem Konflikt retten. Sich unendlich klein und hilflos zu fühlen, ist ein Weg zu diesem Ziel; sich von Schmerz und Angst überwältigen zu lassen, ist ein anderer Weg, und ein dritter Weg besteht darin sich den Wirkungen eines Rausches auszuliefern.

Aber alles Jahre vor CBT oder ACT, Kultivierung, Aneignung und Performance. – Wo macht hier ein zeitgenössischer Text weiter?

Schreibe einen Kommentar