elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

10.08.2017

Von Neukölln (Sommer) zum Hauptbahnhof (Spätsommer) nach Hannover (Früherbst) nach Kassel-Wilhelmshöhe (Herbst) nach Harleshausen (Spätherbst). Mit dem Regen nehmen auch die architektonische Abfälligkeiten zu und die sozialen Abgrenzungshecken wachsen. Es wäre vernünftig schön allen Neid und alle Ängste mit den Fragen, die ich nicht beantworten will oder kann im Ofen zu verfeuern oder gleich in der Innenstadt auszustellen. Ja, das gehört zur documenta. Ganz richtig, Kapitalismus-/Globalisierungskritik. Die Fluchtbiografie des Künstlers.

Existenzielle Fragen: Warum sehen die eingelagerten Bettbezüge mittelständischer Familien im Licht einer Raufaserschräge eigentlich alle gleich aus? Ab wie vielen Waschgängen fühlt sich Stoff so an? Und die eigentliche Frage: Was will uns die Geschichte vom Waschbären sagen, der zum Islam konvertierte? (Außer: Ich habe die Wette gewonnen!) Um zu konvertieren muss man doch schon an etwas glauben. Matthäus 25:35 gilt wohl nicht für Waschbären.

Schreibe einen Kommentar