elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

10.10.2018

Ein Punkt, ca. zweieinhalb Stunden lang und etwa so groß wie der Tiergarten, aber kaum zu erkennen, weil sich in ihm so viele Linien kreuzen. Vielleicht fühlt sich so eine Amnesie an. Erste Begegnungen voller Erinnerungsfragmente. Aufgewühlt. Manche schamvoll intim. Ich erkenne die Krümel der Brezel im Schoß. Es sind Konzentrationskrümel. Ich erkenne den Geruch. Es ist ein noch nicht gemachtes Bett zwischen Bücherstapeln. Ich erkenne diesen Blick, den Tränen nah. Es ist die Spannung zwischen Sprache und Sein. Aber mich kann ich nicht mehr erkennen.

Zumindest war ich ehrlich. In Worten. Aber zwischen den Sätzen geht es weiter. Eine schmerzhafte Lektion. Für sie und für mich.

Habe ich denn ehrlich neben ihr gesessen? Bin ich ehrlich gegangen?

Schreibe einen Kommentar