elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

20.02.2020

Über 500 Rechtsextremisten werden in Deutschland per Haftbefehl gesucht. In Filmen über den “deutschen Herbst” spielen Razzien, Fahndungsplakate und Sondersendungen nach der Tagesschau immer eine große Rolle. Just sayin’.

19.02.2020

WENN es in der Gegenwart keinen Ort und keine Praktiken für die negativen Gefühle gibt, die uns unsere Kultur positiver Emotionen nicht erlaubt¹, INWIEFERN können Streamer:innen, Podcaster:innen und ihre heimeligen² Communities dann als Reaktion darauf verstanden werden und wie könnte ihre Gefühlsarbeit³ unter dieser Bedingungen dann gestaltet werden (ohne dass sie dabei selber verbrennen)?

  1. “Erschöpfte Selbstverwirklichung: Das spätmoderne Individuum und die Paradoxien seiner Emotionskultur” in Andreas Reckwitz: Das Ende der Illusionen. Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne, 2019; soweit verkürzt, dass ich mich ducken muss um der Ohrfeige auszuweichen.
  2.  Atmosphärische Intimität trotz (fernmündlicher) Distanz als Rückzug ohne die Verbindung zu verlieren. Ohne das Private kann man sich unter Bedingungen der Aufmerksamkeitsökonomie immer noch die Haltung und Pose des Heimeligen annehmen und den Verlust des Normalen mit Instagramfiltern zur Ästhetik erklären.
  3. ???

 

18.02.2020

Als Teenager wurde ich von meiner Flötenlehrerin mal mit Heath Ledger in A Knight’s Tale (Ritter aus Leidenschaft, 2001) verglichen. Daran musste ich heute denken, als mir die Frisörin den Spiegel hinhielt: „Ist die Länge so in Ordnung?“ – „Äh.. ja.. ne.. top.. super. Danke.“

17.02.2020

Alle Empathie schon aufgebraucht, stocher ich, als M. beim Abendessen zu weinen beginnt, nur genervt und wütend im Salat. Wie leergesorgt fühlt es sich an, als würde mir der Ort genommen, an dem ich Rücksicht tanke.

16.02.2020

Beim ersten Mal war ich vielleicht beeindruckter und die Aufführung war noch etwas intimer, aber auch dieses Mal bin ich albern verzaubert durch den Abend gewankt. Trotzleichtigkeit gegen die Tränen von L.

So lange ist das jetzt schon her?

15.02.2020

Wir haben die Sauna und den Strand mit nach Hause genommen, die Haare riechen nach Rauch und wenn wir uns bei den Zehen greifen knirscht der Sand. Das Fenster weit geöffnet können wir den blauen Himmel und die Reflexion der Sonne auf dem Haus gegenüber sehen, nur aufstehen können wir nicht. Dafür ist die Decke zu warm und schwer und der Magen zu voll und wir müssten etwas verändern wollen an dem wie es ist.

14.02.2020

Ein treudoofer Hund und ein eitler, schnurrender Kater sitzen beisammen und essen Baklava… der Rest des Witzes geht in vollgefressenem Stöhnen unter.