17.11.2022

Ich führe dreimal das „Jetzt ist es aber kalt geworden“-Gespräch und immer erzähle ich dann, dass ich heute zum ersten Mal die Handschuhe auf dem Fahrrad angezogen habe, weil es doch immer etwas traurig-festliches hat, wenn ich die Winterreliquien aus dem Schrank hole. Beim vierten Mal heißt es dann aber plötzlich, wie grau es jetzt plötzlich geworden ist. Darauf bin ich nicht vorbereitet und mir wird kurz schwindelig, weil die Geschichte mit den Handschuhen schon Anlauf genommen hat und jetzt ungenutzt im Körper hin und her wackelt. „Äh, ja“, sage ich. „Und kalt!!“

16.11.2022

Radfahren auf der Handschuhschwelle mit Prince Charming auf dem Gepäckträger. Ich soll ihn beim Apple Store am Kurfürstendamm absetzen. Das liegt nicht direkt auf dem Weg nach Neukölln, aber er hat mir fürs nächste Mal eine Portion Pommes versprochen, also sage ich nicht nein. Manche dornige Chance kommen mit Ketchup und Mayo. Auf dem Weg versuche ich ein Gespräch über die anstehende Wahlwiederholung anzufangen, aber er ist in Gedanken bei seinen Haaren, weil ich ihm einen Helm aufgezwungen habe. Natürlich nur, weil ich mir Sorgen um ihn gemacht hatte, denn um den Zoo herum fehlen die Fahrradwege. Aber das mit den Sorgen hatte ich eben nicht gesagt, zumindest nicht direkt – ein Fehler, wie wir am Abend feststellen, als wir in der Gruppe die Bilder der Überwachungskameras durchgehen. Morgen dann doch lieber mit Handschuhen.

15.11.2022

Das Gefühl, wenn ich den Biomüll ausleere und ein paar Mal kräftig auf den Boden des Eimers klopfe, damit sich auch die letzten Reste von seinem Boden lösen, wenn das übrig gebliebene Essen genau in den Glascontainer passt, wenn der Download endet, während ich nach dem Wetter schaue, bevor ich das Haus verlasse, wenn der letzte Satz alles zusammenfasst und doch eine neue Richtung einschlägt, wenn es mit dem nächsten Absatz direkt weitergehen könnte, genau das Gefühl ist jetzt kein Zufall mehr! Unsere intelligenten Schweißbänder begleiten dich dank künstlicher Intelligenz durch deinen Tag und beeinflussen deine Handlungen durch subtile elektromagnetische Impulse so, dass es nachweisbar zu 68 % mehr Situationen kommt, in denen es für dich einfach alles ganz genau passt. Magie ist real, du musst nur dein Tempo anpassen!

14.11.2022

Weiter wie gestern, aber heute mit Tanzen. Wir sollen nonverbale Gespräche führen und wie bei jedem Gespräch merkt man schnell, ob es klick macht oder nicht. Auch der Körper kennt Floskeln, meine Hüfte und Schultern sprechen über das Wetter, aber mein Kopf spielt Wahrheit oder Pflicht. Dann lesen wir einander vor, nur mit dem Text als Musik und versuchen uns mit und gegen den Rhythmus der Worte zu bewegen. Das funktioniert fast noch besser, wenn ich die Sprache nicht verstehe. Ich wiege mich in ihrem Klang. Später wird mir erklärt, dass es um Bäume ging. Ja, das passt.

13.11.2022

Weil die Sorgen vor dem Unbekannten vage bleiben, sorge ich mich stattdessen um das Konkrete. Ist noch Hafermilch da? Bin ich nur nervös, oder habe ich mich heute einfach nur noch nicht bewegt? Sollte ich zum Spazieren nicht doch lieber eine Mütze mitnehmen?

Das hilft, aber so sehe ich auch alles aufgeschobene um mich herum. Den Knopf vom Bettbezug, der wieder angenäht werden muss, das Loch in der Wand, für das ich doch noch Spachtel in der Tube besorgen wollte und im Spiegel den nicht gebuchten Friseurtermin.

Normalerweise biete ich auf dem Sofa meine Armbeuge an, aber an manchen Tagen ist auch mein Kopf so voll, dass es mehr als ein Kissen braucht, um ihn zu halten. Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich habe uns schon Tee gemacht, passt die Lautstärke so? Gut. Eine schöne Schulter haben sie da, ob ich mich da vielleicht anlehnen dürfte?

12.11.2022

Erst hören wir nur Schüsse, später finden wir auf einem Feldweg auch Blutspuren. Als wir in der Dämmerung wieder in das Dorf zurückkehren, von dem uns der Rufbus zurück zum Bahnhof bringen soll, haben sich die Jäger gerade hinter den erlegten Tieren aufgereiht. Dafür, dass so viele Menschen an einer Treibjagd beteiligt sind, ist das Ergebnis aber etwas ernüchternd: Zwei Wildschweine, zwei Füchse und ein Reh liegen da am Lagerfeuer.

Im Dorfkern reihen sich Kinder mit Laternen auf. Der St. Martinszug wird von einem Mann mit Dudelsack angeführt. Ich erkenne in dem, was er spielt, keine Martinslieder, aber manche der Kinder tragen auch Kostüme. Halloween, Karneval, St. Martin, egal, Hauptsache laut und festlich. Die Jagdhörner stimmen dem zu und dann machen auch die Hunde mit. Unser Busfahrer versteht leider nicht genug Deutsch, um ihm zu erklären, was hier gerade passiert. So ganz sicher sind wir uns aber auch nicht.

11.11.2022

Beim Digitalkreativkulturwirtschaftstreffen geht es irgendwie auch um Drohnen, aber vielleicht, weil die auch mit Computern gesteuert werde, nehme ich an. Hersteller von intelligenten Kühlschränken sind jedoch nicht vertreten, was ich schade finde, aber an den meisten Ständen werden sowieso eher Konzepte erklärt. In einem der Vortrag geht es dann um Regionalität. Die sei sehr wichtig und ziehe Mitarbeiter an, denen das auch wichtig sei, also die richtigen und zumindest solange die Lust auf die Region hätten. Der freundliche lokale Tropenholzhändler mit den tollen Feiertagsangeboten im Geschäft an der Kreuzung da hinten links sei – wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, entschuldigen Sie bitte, Regionalität ist ja kein Selbstzweck– also auch regional, will ich noch fragen, aber da ist leider keine Zeit, nach einer kurzen Pause geht es gleich mit unserem nächsten Speaker weiter, einfach sitzenbleiben.