elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

02.11.2019

Müde Wut ist die Wut, in die ich mich hineinsteigere, wenn ich an meinen eigenen Ansprüchen scheitere; wenn ich mir keine Langeweile oder Müdigkeit erlaube, aber es trotzdem nicht schaffe mich aufzuraffen, um zu Schaffen; wenn die echten und eingebildeten Zwänge wegfallen und nur noch die eigenen Erwartungen übrig bleiben. Der eigentliche Tag zählt nicht. Wie ein Traum, der nach dem Aufwachen schon vergessen ist. Es gilt nur die Liste im Kopf. Egal wie schön oder produktiv oder warum Dinge verschoben oder weggelassen wurden. Du solltest und hast nicht. Und überhaupt. So beginnt der Abstieg.

Darum das Gegenprogramm: Liebes Tagebuch, heute habe ich in der Bibliothek spannende Texte zu einem Thema gelesen, über das ich heute gleich zweimal mit Menschen reden durfte, die ich sehr gerne habe und die mich inspirieren. Einen davon habe ich schon länger nicht mehr gesehen, was besonders schön war. Aus guter Laune habe ich dann mein Erspartes in Baklava und Gin verprasst. Aber bevor ich das anrühre, muss ich erst mal noch etwas mit dem Händen machen, um vom Kopf wieder in den Körper zu rutschen. Für die anderen kochen zum Beispiel. Ich verzeihe dir, dein F.

Schreibe einen Kommentar