elchgeweih.de

[fach]blog [für [m[einen]] [all]tag]

29.12.2019

Augenringe, Unentspannungskopfschmerzen ungeklärter Verhältnisse und ein grantiger Erschöpfungshunger, der von Grünkohl gestopft wird. Nur ein Teller, weil ich mir vorgenommen hatte mich vor dem Nachschlag zu fragen, ob ich wirklich noch Hunger habe und damit mir nach der eingeatmeten Tüte Marzipankartoffeln im Zug spät nicht noch schlechter ist.

Solche Sätze sind ein Zeichen dafür den Rest des Tages mit schönen Dingen zu verbringen und die imaginäre To-do-Liste auf ihre tatsächliche Dringlichkeit zu überprüfen. Stellt sich raus: Als privilegierter Mitteleuropäer bleibt da nichts mehr übrig. Alles ausgedacht und mit Bedeutung geschmückt. Die Aufgabe ist nicht das Überleben zu sichern, sondern die Organisation der Lebenserhaltung zu gestalten ohne Mahlzeiten oder Nickerchen zu vergessen.

Schreibe einen Kommentar